Heute unterscheidet man zwischen Markentankstellen und freien Tankstellen:

Markentankstellen sind an bestimmte Ketten gebunden. Dies können die großen Ölkonzerne wie etwa Shell, Esso oder BP (unter der Marke Aral) sein, die im Branchen-Jargon A-Gesellschaften oder auch Farbengesellschaften genannt werden. Es kann sich aber auch um eine der vielen mittelständischen Ketten handeln (B-Farben). Viele dieser Mittelständler sind in Deutschland im Uniti-Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen zusammengeschlossen.

Als freie Tankstellen, markenlose oder weiße Tankstellen, werden solche bezeichnet, die ihre Kraft- und Schmierstoffe im eigenen Namen und für eigene Rechnung verkaufen und die nicht in das Vertriebssystem einer Markenfirma eingegliedert sind.

Neben der klassischen Zapfsäule entwickeln sich die Tankstellen mehr und mehr zu modernen Drive-in-Dienstleistungszentren. Inzwischen liegt der Umsatz in den Convenience-Kanälen bei insgesamt 23 Milliarden Euro jährlich und Tankstellen-Shops haben diesen Trendmarkt frühzeitig erkannt. Ein angeschlossener Supermarkt, Waschanlagen und das Bistro sind die Haupt-Einnahmequelle des Tankstellenpächters.

Dieses komplexe Tätigkeitsfeld deckt tankstellen markt und www.tankstellenmarkt.com mit seinen Themen wie Betriebsführung, Tankstellen-Technik, rechtliche Grundlagen und Shop- & Gastronomie ab. Als Fachorgan des ZTG- und seinen Landesverbänden, der IG Esso un des EPSI-Office hat sich tankstellen markt zum auflagenstärksten und weitverbreitesten Fachorgan für den Gesamtbereich Tankstellenbranche entwickelt.

Fachzeitschrift
tankstellen markt

Online-Medien
www.tankstellenmarkt.com